Dafür setzen wir uns ein

Tierurnen helfen Tieren in Not

Das Leben aller Tiere ist uns wichtig. Darum spenden wir von jeder verkauften Urne einen kleinen Teil an verschiedene Tierschutzorganisationen. Dieser Teil richtet sich natürlich nach der Gewinnspanne der jeweiligen Urne. 
Leider hat nicht jedes Tier das Glück, ein schönes Zuhause zu haben. Uns ist es daher wichtig, dass wir unserer Verantwortung gerecht werden. 

Auch kleine Beiträge können helfen, Hundefutter oder Katzenstreu für Tierheim und Tierschutz zu beschaffen.

 




Fleur sucht ein Zuhause


Quimby ist vermittelt!!! Fleur sucht noch ein neues Zuhause


Leider haben sich aufgrund der Trennung von meinem Mann meine Lebensumstände so verändert, dass ich schweren Herzens zwei meiner Hunde abgeben muss. Sie freuen sich über ein gemeinsames neues Zuhause, wären aber auch einzeln zu vermitteln. Hierbei wäre Quimby mit anderen Hunden kompatibel, Fleur allerdings nur als Einzelhund glücklich. 

Quimby: ist eine etwa acht Jahre alte Podenco Canario Hündin, die den typischen Kuhfleckenlook hat. Sie ist lieb und süß und knuddelt sehr gern. Mit aller Art Tieren und Menschen kommt sie gut zurecht, wobei Kaninchen natürlich nicht als Kumpels zu empfehlen sind. Katzen, Hühner und andere Hunde findet sie super. Mit Kindern kommt Quimby gut zurecht, sie ist freundlich und zugänglich. Quimby buddelt und mäuselt unheimlich gern. Sie ist glücklich, wenn sie tagsüber einen Gartenauslauf zum Bearbeiten und nachts ein warmes Bettchen zum teilen hat. Sie braucht viel Liebe. Allein bleiben ist kein Problem, sie wartet auch ein paar Stunden zuhause und schläft dabei. Auch Büroschläfchen kennt sie. Einen zerstörungsdrang hat sie glücklicherweise nicht, sie liebt allerdings Gartenumgestaltung! Autofahren ist für Quimby nicht das allertollste auf der Welt, aber sie tut es anstandslos und schaut dabei gern durchs Fenster. Quimby hat eine kleine Behinderung. Sie wurde in Fuerte Ventura mit zertrümmerter Hüfte am Straßenrand gefunden. Das ist sieben Jahre her und es stört sie nicht weiter, doch man bemerkt den verkürzten Schwanz und den etwas „eidechselnden“ Gang. Das hält sie aber nicht davon ab, stundenlang ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen und ausgedehnte Spaziergänge zu unternehmen. Quimby ist tatsächlich auch in der Lage, ohne Leine zu laufen, WENN jemand sich gut an sie gewöhnt hat und ein bisschen trainiert, dann kann sie abgeleint werden. Quimby wird mit Schutzvertrag an Menschen abgegeben, die um die kleinen Besonderheiten von Podies wissen und diese schätzen!

 

Fleur ist eine liebenswerte aber spezielle Podenco-Bardino-Mixhündin, sie wird im Februar sieben Jahre alt. Leider hat sie in ihrer Jugend schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht und diese führen bis heute dazu, dass 

sie Begegnungen mit ihr fremden Hunden als etwas unangenehmes empfindet. Fleur braucht etwas Zeit um aufzutauen und vertraut nicht so schnell, aber wenn sie einen erst einmal ins Herz geschlossen hat, dann zeigt sie eine tiefe Bindung. Mit Quimby verbindet sie eine Freundschaft und die beiden können gut zusammen vermittelt werden, sie kennen sich seit vielen Jahren. Zu anderen Hunden sollte Fleur nicht. Als Einzelhund mit viel Zuneigung wäre sie auch glücklich. Fleur liebt ausgedehnte Spaziergänge, Futterspiele, kleine Aufgaben und Kunststücke. Sie ist sehr intelligent und freut sich über diese Art von Zuwendung sehr. Joggen gehen findet sie super! Sie kann gut alleine bleiben und fährt auch Auto. Zu Kindern ist sie sehr freundlich und aufgeschlossen, ein richtiger schmuse- und Spielkamerad ist sie aber nicht. Sie ist lieb, aber ein kleiner Eigenbrödler. Sie kommt mit Katzen, Hühner an und anderen Tieren gut zurecht, hat aber im Gelände einen ausgeprägtem Jagdtrieb, dem sie so oft sie kann nachgeht. Fleur kann beim Spaziergang nicht abgeleint werden. Daher freut sie sich natürlich über einen sicher eingezäunten Garten, in dem sie frei schalten und walten kann. Fleur lässt sich gern das Bäuchlein kraulen und kuschelt sich gern an ihren Menschen heran wenn sie erstmal angekommen ist. Sie wird mit Schutzvertrag vermittelt.

Bei weiteren Fragen oder Interesse leiten wir diese/s an die Besitzerin weiter. Bitte kontaktieren Sie uns über https://www.myurns.de/kontakt/


Der Himmel

Ein alter Mann und sein Hund sterben bei einem Unfall. Die beiden finden sich danach auf einem langen, schmutzigen Weg wieder und laufen ihn entlang. Auf beiden Seiten des Weges sind Zäune. Hinter den Zäunen sieht man schöne Wiesen und Waldstücke, genau so, wie es ein Mensch mit seinem Hund liebt. 

Sie laufen weiter und kommen an ein schönes Tor, in welchem eine Person mit einer weißen Robe steht. "Willkommen im Himmel sagt diese. Der alte Mann ist glücklich und will geradewegs mit seinem Hund eintreten. Doch der Türwächter stoppt ihn.

"Hunde sind hier nicht erlaubt. Es tut mir leid, aber er darf nicht herein."

"Was ist denn das für ein Himmel, in dem Hunde nicht erlaubt sind? Wenn er nicht hinein darf, dann bleibe ich mit Ihm draußen. Er war sein ganzes Leben lang mein treuer Begleiter, da werde ich Ihn jetzt doch nicht einfach zurück lassen." 

"Sie müssen wissen was sie tun, aber ich warne Sie. Der Teufel ist auf diesem Weg und wird versuchen Sie zu überreden, bei ihm einzukehren. Er wird Ihnen alles mögliche versprechen aber auch bei ihm sind keine Hunde willkommen. Wenn Sie ihren Hund jetzt nicht hier zurücklassen, dann bleiben Sie bis in alle Ewigkeit auf diesem schmutzigen, steinigen Weg."

Der alte Mann geht mit seinem Hund weiter. Sie kommen an einen herunter getrampelten Zaun ohne Tor, lediglich mit einem Loch. Ein alter Mann steht darinnen. 

"Entschuldigen Sie, mein Hund und ich sind sehr müde, dürfen wir einen Moment herein kommen und uns etwas in den Schatten setzen?"

"Aber natürlich, kommen Sie ruhig herein. Dort unter dem Baum ist auch Wasser. Machen Sie es sich ruhig bequem. 

"Darf auch wirklich mein Hund mit hinein? Ein Mann dort unten an dem Weg sagte mir, dass Hunde hier nirgends  erlaubt sind."

"Würden Sie denn herein kommen, wenn Ihr Hund draußen bleiben müsste?"

"Nein mein Herr, darum bin ich auch nicht in den Himmel gekommen. Wenn dort Hunde nicht willkommen sind, da bleiben wir lieber bis in alle Ewigkeit auf dem Weg. Mit etwas Wasser und Schatten wären wir schon zufrieden. Ich komme auf keinen Fall herein falls mein Liebling draußen bleiben muss."

Der Mann lächelt und sagt, "Willkommen im Himmel."

Das da unten war der Teufel, der alle Leute zu sich holt, die ein komfortables Leben haben möchten und dafür bereit sind, den treusten Begleiter ihres Lebens aufzugeben. Diese finden zwar bald heraus, dass es ein Fehler war, aber dann ist es zu spät. Die Hunde kommen hierher, die schlechten Menschen aber bleiben dort. Gott würde nie die Hunde aus dem Himmel verbannen! Er schuf sie um Menschen im Leben zu begleiten, warum sollte er daher beide im Tod trennen?"

 

(Verfasser leider unbekannt)